ūüźĘ Die Wochenschau, August 2017

Die Wochenschau berichtet √ľber Ines Kosin und die Haltung Griechischer Landschildkr√∂ten

ūüźĘ Die Wochenschau, August 2017

Die Wochenschau berichtet √ľber Ines Kosin und die Haltung Griechischer Landschildkr√∂ten

√Ąhnliche Kategorien

Ich habe sofort gewusst: Das ist meins‚Äú, sagt Ines Kosin. Sie erinnert sich an ihren Besuch in einer Zoohandlung. Sie war elf Jahre alt und schaute gebannt auf eine Wasserschildkr√∂te. Das ist 20 Jahre her, doch die Faszination f√ľr Schildkr√∂ten ist geblieben. In Klanxb√ľll beherbergt Kosin mehr als 30 Griechische Landschildkr√∂ten. Ihre gepanzerten Begleiter haben hinterm Haus ein 150 Quadratmeter gro√ües Revier. ‚ÄěIch versuche ihren nat√ľrlichen Lebensraum so gut es geht nachzuahmen‚Äú, sagt die Klanxb√ľllerin. Doch das war nicht immer so. Denn bei der mittlerweile erfahrenen Schildkr√∂ten-Z√ľchterin schlichen sich zu Beginn typische Anf√§ngerfehler ein. Von ihrem ersparten Taschengeld bezahlte die damals Elfj√§hrige die Schildkr√∂te aus der Zoohandlung und transportierte sie auf ihrem Fahrrad f√ľnf Kilometer bis nach Hause. Dort angekommen legte sie das Tier in eine Plastikbox. ‚ÄěR√ľckblickend gesehen, denke ich: Oh mein Gott, wie konnte ich nur.‚Äú Solch strapazi√∂se Reisen oder Die Ruhe lebt in ihrem Garten Leser stellen ihr Hobby vor: Ines Kosin aus Klanxb√ľll z√ľchtet Griechische Landschildkr√∂ten widrige Lebensbedingungen m√ľssen ihre Griechischen Landschildkr√∂ten heute nicht mehr f√ľrchten. Ganz im Gegenteil: Im Garten der Familie Kosin haben die gepanzerten Kriechtiere sogar mehr Platz als die Familie selbst. St√ľck f√ľr St√ľck verwandelte die Klanxb√ľllerin die anfangs noch stark bewachsene Fl√§che in ein Schildkr√∂-tenparadies, in dem √ľberall Unkraut w√§chst ‚Äď mit Absicht. Salat, Obst und Gem√ľse zu f√ľttern, sei ein typischer Anf√§ngerfehler. ‚ÄěSchildkr√∂ten brauchen Unkraut. Einfach den Garten mit verschiedenen Wildkr√§utern bepflanzen. Die Tiere ern√§hren sich selbstst√§ndig und die Halter sparen sich das Schnippeln.‚Äú Arbeitsaufwand ist gering Wenn das artgerechte Gehege fertig ist, h√§lt sich der weitere Arbeitsaufwand in Grenzen: T√§glich Wasser wechseln und abends darauf achten, dass die Tiere ins Gew√§chshaus gehen. Das habe vor allem zwei Gr√ľnde: Schildkr√∂ten k√∂nnen ihre Temperatur nicht selber regeln und sind somit von der Au√üentemperatur abh√§ngig. Wird es abends k√ľhler, zieht es die meisten automatisch ins Warme. Au√üerdem haben Schildkr√∂ten das Bed√ľrfnis, sich vor Feinden zu verstecken. Im Gew√§chshaus finden sie Schutz. Der geringe Pflegeaufwand ist f√ľr Kosin von Vorteil. Denn als Vollzeitangestellte und Mutter zweier Kinder k√∂nne sie sich nicht st√§ndig um die Tiere k√ľmmern. Doch wenn Kosin die Zeit findet, br√ľht sie sich einen Kaffee auf, setzt sich in den Garten und beobachtet ihre Tiere. ‚ÄěIch gucke die Schildkr√∂ten an und mein Herz geht auf.‚Äú Au√üerdem verhalten sie sich jeden Tag anders. Ihre Aktivit√§t ist vom Wetter abh√§ngig. Ist der Himmel bew√∂lkt, ziehen sie sich ins Gew√§chshaus zur√ľck. Scheint die Sonne, w√§rmen sich die Schildkr√∂ten auf und werden aktiv. Sie klettern herum oder schubsen sich auch mal gegenseitig um. Wenn Schildkr√∂ten unterwegs sind, seien sie schneller als man denkt, sagt die Klanxb√ľllerin. So ist der Familie einmal ein Tier ausgebrochen. Drei Kilometer weiter fanden die Kosins ihre Schildkr√∂te wieder. So weit schaffen es die Kleinen aber noch nicht. Ines Kosin h√§lt nicht nur Griechische Landschildkr√∂ten, sondern z√ľchtet sie auch. Ende Mai erfolgt in der Regel die Eiablage. 54 Tage liegen sie dann im Inkubator. Im Juli/August schl√ľpfen die Tiere. Die Z√ľchterin gibt den Nachwuchs nur an Liebhaber ab, die den Schildkr√∂ten ein Au√üengehege bieten. ‚ÄěDenn Terrarienhaltung ist ein Klischee. Es machen aber viele, weil sie Angst haben, dass ihre Tiere es drau√üen zu kalt oder zu nass haben.‚Äú Doch in freier Wildbahn fehlt den Schildkr√∂ten dieser gesch√ľtzte Raum. Sie sind dem Wetter ausgesetzt und erreichen dennoch ein hohes Alter. Gleiche Temperatur schadet den Tieren Eine dauernd gleichbleibende W√§rme habe sogar t√∂dliche Konsequenzen f√ľr die Kriechtiere. Die Winterstarre und somit einen viermonatigen Temperaturabfall einzuhalten, ist wichtig, damit sich die Tiere erholen k√∂nnen. ‚ÄěWinterstarre ist wie ein Urlaub. Alles f√§hrt herunter. Sind die Schildkr√∂ten stattdessen durch andauernde W√§rme st√§ndig aktiv, stehen die sie unter Stress und haben sozusagen ein Burnout.‚Äú Sichtbar wird der falsche Umgang mit Tieren beispielsweise an ihrem Panzer. Ein Leben ohne Erholung lasse die Schildkr√∂ten zu schnell wachsen. Das f√ľhrt bisweilen zu einem deformierten Panzer. Um Liebhaber und jene, die es werden wollen, auf Klischees und falsche Haltung aufmerksam zu machen, gibt Ines Kosin ihr Wissen weiter. Um so viele wie m√∂glich zu erreichen, bespielt sie diverse Kan√§le. Neben ihrem Buch h√§lt sie Schildkr√∂tenfans auf ihrer Internetseite sowie auf weiteren Plattformen auf dem Laufenden. Als Faustregel solle sich jeder merken, immer den nat√ľrlichen Lebensraum der Schildkr√∂te nachzuahmen. Dann sei man auf einem guten Weg, so Kosin. Um einen Eindruck zu bekommen, reiche es schon, sich Bilder anzusehen. Aber Kosin m√∂chte noch weitergehen: ‚ÄěMein Traum ist, nach Sardinen zu reisen, um dort Schildkr√∂ten in freier Wildbahn zu beobachten.‚Äú (nig)

Zu diesen Schlagworten findest du ähnliche Beiträge

Beitrag teilen und weiterempfehlen

Telegram
Twitter
Facebook
WhatsApp
Pinterest
Email

Dir gefällt diese Seite?
Reich ist man nicht durch Besitz, sondern durch das, was man mit W√ľrde zu entbehren wei√ü.¬†

Beitrags Vorschlag

Schreibe einen Kommentar

© 2019- 2023 BewusstSEINsHelden
ZVR-Zahl 1902577008